Nachhaltige
Männermode: So gelingt der Umstieg

| von 

Der Mark­tan­teil von Fair Fash­ion steigt von Jahr zu Jahr. Immer mehr Men­schen entschei­den sich dafür, auch bei Klei­dung auf soziale Arbeits­be­din­gun­gen und biol­o­gisch ange­baute Mate­ri­alien zu acht­en. Nicht nur Frauen acht­en darauf, auch die Män­ner sind immer häu­figer Con­scious Con­sumer. Auch für uns gibt es viele Alter­na­tiv­en zu den bekan­nten großen Mode­marken. Ob nun für den All­t­ag im Büro, für sportliche Aktiv­itäten in der Freizeit oder einen gemütlichen Son­ntag zu Hause – nach­haltige Mode bietet vieles für die Män­ner­welt.

Wie kann ein nachhaltiger Kleiderschrank aussehen?

Kleiderschrank Garderobe Maennermode

Ein nach­haltiger Klei­der­schrank set­zt sich nicht zwangsläu­fig auss­chließlich aus neu gekaufter fair­er Mode zusam­men. Einige Liebling­steile auch in meinem Klei­der­schrank sind noch aus ein­er Zeit, in der ich noch nicht so kon­se­quent wie heute auf Nach­haltigkeit geachtet habe. Es ist vol­lkom­men in Ord­nung, genau diese Lieblingsstücke zu behal­ten und weit­er zu tra­gen. Das gehört zu einem nach­halti­gen Leben dazu.

Mein eigen­er Klei­der­schrank beste­ht deswe­gen aus:

  • alten Stück­en, die ich seit Jahren oder auch Jahrzehn­ten trage,
  • Secondhand-Kleidung, die ich auf Flohmärk­ten oder Events wie VinoK­i­lo gekauft habe und
  • neuer Fair Fash­ion von Marken, die trans­par­ent darü­ber bericht­en, wo sie wie ihre Klei­dung pro­duzieren.

Mit diesem Mix gelingt es auch, aktuelle Trends in der Män­ner­mode nach­haltig mitzu­machen.

Was brauche ich alles für mein tägliches Outfit?

„Ide­al­er­weise haben auch wir Män­ner einen guten Überblick darü­ber, was in unserem Klei­der­schrank hängt. ”
Flanell Hemd Levis
© René Zieger

Das ist nicht immer ein­fach. Nicht erst seit Marie Kon­do ist es wichtig, regelmäßig den Klei­der­schrank auszuräu­men und zu prüfen, welche Stücke man eigentlich noch wirk­lich trägt und vor allem, was sich gut miteinan­der kom­binieren lässt.

So geht ein opti­mal zusam­mengestell­ter nach­haltiger Klei­der­schrank:

  1. Basics, die schlicht sind und zum eige­nen Stil passen. Dazu gehören T-Shirts, Jeans und auch Schuhe, die man gut kom­binieren kann.
  2. Key Pieces, die nicht beson­ders auf­fäl­lig sind, aber den­noch schick und läs­sig. Dazu zählen unter anderem Jack­en, Hem­den, Anzüge und Oberteile. Die sind der Kern des Klei­der­schranks.
  3. Statement-Pieces, die her­ausstechen und für Abwech­slung sor­gen. Diese Klei­dungsstücke sind beson­ders, dür­fen auch auf­fäl­lig sein und soll­ten vor allem zum eige­nen Stil passen. Statement-Pieces sind Caps, ungewöhn­liche Oberteile und Hosen mit beson­deren Details, die mit Basics und den Key Pieces kom­biniert wer­den kön­nen.

Nach­haltige Män­ner­mode gibt’s auch auf otto.de:

Arizona Flanellhemd
Armedangels Sweatjacke »Marvin« Zertifizierung: GOTS, made with organic, CERES-008
Armedangels Rundhalspullover »Wallace« GOTS, organic, CERES-08
Arizona Jeanshemd
John Devin Straight-Jeans Stretch
Arizona Slim-fit-Jeans »Clint« besonders flexibel durch hohen Stretchanteil
Rhode Island Kapuzensweatshirt
Armedangels Strickmütze »Max« Zertifizierung: GOTS, organic, CERES-008

Wie behalte ich meinen nachhaltigen Kleiderschrank?

Neben der sukzes­siv­en Zusam­men­stel­lung eines nach­halti­gen Klei­der­schranks ist die größte Her­aus­forderung, diesen auch zu behal­ten.

Qualitaet Statt Quantitaet

Dabei helfen fol­gende Tipps:

  1. Regelmäßig den Klei­der­schrank prüfen und nur das behal­ten, was einen selb­st auch glück­lich macht.
  2. Unge­tra­genes aus­sortieren und spenden, verkaufen oder ver­lei­hen.
  3. Nach der Jahreszeit gehen und zum Beispiel Som­m­er­sachen im Win­ter ver­stauen, so dass man nur das im Schrank hat, was man auch wirk­lich trägt.
  4. Lieblingsstücke pfle­gen und auch repari­eren, wenn ein­mal ein Knopf fehlt oder ein Loch ent­standen ist.
  5. Bei neuer Klei­dung gerne wäh­lerisch sein und auf die richti­gen Mate­ri­alien und Siegel acht­en.

Welche Materialien sind besonders gut?

Bio-Baumwolle ist für viele Marken das Mate­r­i­al der Wahl, wenn ein Klei­dungsstück aus natür­lichem Mate­r­i­al aus biol­o­gis­chem Anbau sein soll. Doch wenn man ehrlich ist, haben alle Mate­ri­alien ihre Vor- und Nachteile. Ob ein Mate­r­i­al für das jew­eilige Klei­dungsstück paßt und damit auch nach­haltig ist, hängt sehr stark vom Ver­wen­dungszweck ab.

Bio Baumwolle Leinen Stoffe

Leinen ist zum Beispiel ein sehr nach­haltiges Mate­r­i­al, knit­tert aber häu­fig nach dem Tra­gen und bleibt deswe­gen öfters im Schrank ein­fach hän­gen. Bei Funk­tion­sklei­dung wird häu­fig Nylon ver­wen­det, das beim Waschen Mikro­plas­tik abson­dert und deswe­gen eigentlich kein gutes Mate­r­i­al ist. Doch ist das entschei­dend, wenn die Jacke lange hält und sel­ten gewaschen wird? Ich empfehle, sich über die Mate­ri­alien zu informieren und dann genau abzuwä­gen, ob man das Mate­r­i­al für das Klei­dungsstück und die Ver­wen­dung braucht.

Warum ist Mikroplastik ein Problem?

Mikro­plas­tik ist in aller Munde und ein Prob­lem bei den Syn­thetik­fasern. Bei jed­er Wäsche geben Tex­tilien Fasern ab. Kun­st­stoffe sind jedoch nicht biol­o­gisch abbaubar. Sie bleiben länger in der Umwelt. Trotz man­gel­nder Forschung ist klar: Die Belas­tung der Welt­meere durch Plas­tik und die Bee­in­flus­sung des sen­si­blen Öko-Systems durch Mikro­plas­tik, das eben auch schon in Kle­in­stle­be­we­sen im Ozean nachgewiesen wurde, sollte ver­mieden wer­den.

Mikroplastik Im Meer

Deswe­gen ist es umso wichtiger, dass Syn­thetik­fasern nur dort einge­set­zt wer­den, wo sie wirk­lich nötig sind und die Pro­duk­te so sel­ten wie möglich gewaschen wer­den.

Der tolle 5-Minuten-Look: Beauty für Minimalisten

| von 

Die Vorteile einer minimalistischen Make-up-Routine? Man hat mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Tages, morgens weniger Stress und die Haut freut sich über eine überschaubare Produktliste. Zumindest habe ich bei mir festgestellt, dass ich mit weniger Pflege und Make-up mehr erreiche und weniger zu Pickeln und Trockenheit neige.

Minimalistisches 5-Minuten-Make-up: Das brauchst du So geht's

Das brauchst du

Ich verwende für diesen Look nur Naturkosmetik: Wildrosenöl BB Cream von Weleda Lidschatten von Lavera Farbpalette von Nude & Noir Wimperntusche

Zurück zur Übersicht

So geht's

Natur Kosmetik Wildrosenoel
Schritt 1: Zunächst trage ich mein heißgeliebtes Wildrosenöl…

Ich bin Alf und blogge seit über 10 Jahren. Auf GROSS∆RTIG schreibe ich vor allem über Frauen- und Männermode, die schön, fair und nachhaltig ist. Gleichzeitig stelle ich zusammen mit...

Zum Autor