Heilpflanzen statt Pharma: 5 natürliche Hausmittel

| von 

Viele von uns greifen bei leicht­en Beschw­er­den wie Hus­ten oder Kopf­schmerzen gle­ich zu Medika­menten. Dabei gibt es viele natür­liche Haus­mit­tel, die eben­falls helfen kön­nen.

Pflanzliche Power

Medika­mente ver­sprechen zwar eine schnelle Schmer­zlin­derung, doch vieles davon hat auch Neben­wirkun­gen, die viele von uns nicht ken­nen. Ein Beispiel: Bis zu sechs Monate kann es dauern, bis sich die Darm­flo­ra voll­ständig regener­iert hat nach ein­er Antibiotika-Therapie. Auch wenn es von vie­len Ärzten oft und gerne ver­schrieben wird, hat ein Antibi­otikum einige Tück­en und wirkt längst nicht bei jed­er Krankheit. Die Wirkung viel­er natür­lich­er Heilmit­tel kann nicht wis­senschaftlich belegt wer­den. Das liegt vor allem daran, dass kein wirtschaftlich­es Inter­esse an ihnen beste­ht, denn es lässt sich kein Geld mit natür­lichen Heilmit­teln ver­di­enen. Wer lieber auf pflan­zliche Mit­tel zurück­greifen will, der sollte diese Kräuter und Heilpflanzen am besten immer daheim haben.

Die Heilkraft der Natur – 5 Hausmittel: 

Knoblauch anstatt Antibiotikum

Rohe Knoblauch Zehen

Knoblauch ist eines der ältesten Heilmit­tel. Bere­its in der Antike wurde die Knolle bei Herz­erkrankun­gen und Tumoren einge­set­zt. Im zweit­en Weltkrieg wurde es zur Wund­heilung ver­wen­det, als natür­lich­es Antibi­otikum. Knoblauch ist ein Alleskön­ner: Er ist reich an Vita­min B und C und Min­er­al­stof­fen. Die schwe­fel­haltige Aminosäure Alli­in in der Zehe hat eine antibak­terielle Wirkung und bekämpft wis­senschaftlich Bak­te­rien und Pilze. Stu­di­en haben außer­dem bewiesen, dass Men­schen, die regelmäßig Knoblauch essen weniger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen lei­den. Knoblauch find­est du natür­lich über­all. Am besten wirkt er, wenn er roh gegessen wird, auch wenn das etwas Über­win­dung kostet. Möglich ist auch die Ein­nahme als Dragee. Das sollte aber jed­er für sich aus­pro­bieren, denn manche Men­schen ver­tra­gen eine große Menge an Knoblauch nicht.

Pfefferminzöl bei Kopfschmerzen

Oel Aus Pfefferminzblaettern Gegen Kopfschmerzen

Pfef­fer­minze ist schon seit Jahrtausenden ein bekan­ntes Heilkraut. Das darin enthal­tene Men­thol hat eine beson­dere Wirkung bei Kopf­schmerzen aber auch bei Magen-Darm-Infektionen. Wer unter Kopf­schmerzen lei­det greift rou­tinemäßig oft zu Schmerzmit­teln. Nachgewiesen wer­den kon­nte, dass die regelmäßige Ein­nahme von Medika­menten langfristig die Nieren und die Leber schädi­gen. Pfef­fer­minzöl hat sich auch wis­senschaftlich als wirk­same Alter­na­tive zu Aspirin und Co. bewährt. Soll­test du oft unter Kopf­schmerzen lei­den, ver­wende ein Pfef­fer­minzöl, das du auf die Schläfen und die Stirn aufträgst. Das Öl ist in der Apotheke und im Reformhaus erhältlich.

Kurkuma, der Alleskönner

Kurkumawurzeln

Kurku­ma oder auch Gelb­wurz genan­nt, zählt zu den Ing­w­ergewäch­sen. Seit Jahrtausenden ist das Gewächs in der Tra­di­tionellen Chi­ne­sen Medi­zin und Im Ayurve­da als Heilmit­tel bekan­nt. Zahlre­iche Stu­di­en bele­gen, dass die Kurku­ma eine heil­same Wirkung hat und manche Medika­mente wie Blutverdün­nungsmit­tel und Anti­de­pres­si­va erset­zt. Das, in der Kurku­ma enthal­tene, Cur­cum­in hat antiox­ida­tive Eigen­schaften und gilt damit als natür­lich­er Helfer bei Entzün­dun­gen und bekämpft bei regelmäßiger Ein­nahme freie Radikale im Kör­p­er. Außer­dem wurde wis­senschaftlich bestätigt, dass das Cur­cum­in eine pos­i­tive Wirkung auf die Dar­mflo­ra hat, Entzün­dun­gen hemmt, vor Krebs schützt und mit­tler­weile auch zur Heilung von Alzheimer einge­set­zt wird. Kurku­ma ist ein Alleskön­ner und sollte in jedem Haushalt vorhan­den sein. Neben­wirkun­gen sind nicht bekan­nt, somit kann die Wurzel dem Essen beigemis­cht wer­den oder in Form von Tablet­ten, täglich ein­genom­men wer­den. Kurku­ma find­est du in den meis­ten Biolä­den.

Lavendel bei Schlafproblemen

Lavendel Oel

Laven­del ist ein natür­lich­es Heilmit­tel, das bei Schlaf­prob­le­men und inner­er Unruhe hil­ft. Mit­tler­weile lei­det fast jed­er Zweite unter Schlaf­störun­gen, Angstzustän­den und Stress. Gegen jene Symp­tome hil­ft Lavendel-Öl, das alleine durch Schnup­pern den Kortisol-Level im Kör­p­er sinken lässt. Das Hor­mon Kor­ti­sol pro­duziert der Kör­p­er in stres­si­gen Sit­u­a­tio­nen. Ein Spritzer Lavendel-Öl auf dem Kopfkissen hil­ft beim Ein­schlafen und eine Tasse Lavendel-Tee beruhigt bei inner­er Anspan­nung. Und Laven­del kann noch mehr: Das Öl in der Blüte reduziert die freien Radikale im Kör­p­er, was das Risiko von Kreb­serkrankun­gen, Rheuma und Gelenkentzün­dun­gen min­imiert. Ein Lavendel-Spray find­est du in gut sortieren Biolä­den und im Reformhaus.

Zwiebeln gegen Erkältungen und Entzündungen

Zwiebeln

Zwiebeln waren schon zu Oma’s Kind­heit das Haus­mit­tel gegen Entzün­dun­gen aller Art. Sie zählt zu den ältesten Kul­tur­pflanzen und war beson­ders im Alter­tum in Chi­na eine wichtige Heilpflanze. Die in ihr enthal­te­nen antiox­ida­tiv­en Schwe­felverbindun­gen sind dafür ver­ant­wortlich, dass Grippe-Viren im Kör­p­er keine Chance haben. Ernährung­sex­perten empfehlen daher eine mit­tel­große Zwiebel pro Tag zu essen. Wer unter typ­is­chen Erkäl­tungsanze­ichen wie Hus­ten lei­det, der kann sich einen Zwiebel-Honig Hus­ten­saft ein­fach zuhause machen. Bei Ohren­schmerzen hil­ft eine geschnit­tene Zwiebel, die in einem Tuch auf das Ohr gelegt wird.

Fazit

Heilpflanzen

Es müssen nicht immer medi­zinis­che Prä­parate sein. Bei vie­len Beschw­er­den hil­ft oft ein Blick in die Natur: viele natür­liche Heilmit­tel wirken genau­so wie Medika­mente, und das ganz ohne Neben­wirkun­gen.

10 gute Gründe, warum jeder mehr lesen sollte  

| von 

Lesen macht nicht nur Spaß, sondern ist darüber hinaus auch sinnvoll und gesund. Hier findest du 10 gute Gründe, warum jeder von uns mehr lesen sollte.

Ich bin ein leidenschaftlicher Leser. Wenn mich jemand als Bücherwurm oder Leseratte bezeichnet, macht er mir ein Kompliment. Sowohl daheim als auch unterwegs habe ich fast immer ein Buch griffbereit. Ich brauche es wie die Luft zum Atmen. Manche Bücher verschlinge ich an einem Tag, an anderen knabbere ich mehrere Wochen. Im Schnitt lese ich eine Stunde pro Tag und ein Buch pro Woche. Das klingt viel, wenn man bedenkt, dass jeder vierte Deutsche nie…

Hallo, mein Name ist Michael, ich komme aus dem wunderschönen Bayern und arbeite als freier Journalist, Blogger und DJ. Am liebsten schreibe ich über Reisen, Kultur, Lifestyle, Musik und Mode,...

Zum Autor