Gebrauchtes Fahrrad kaufen: Darauf kommt es an

| von 

Nach­haltige Mobil­ität ist ein wichtiges The­ma. Neben der E-Mobilität gibt es aber auch noch das gute alte Fahrrad – neu oder bess­er doch gebraucht? Wir erk­lären, was du beacht­en musst, wenn du ein gebraucht­es Fahrrad kaufen willst.

Retro Rennrad

Schnell mal mit dem Fahrrad von A nach B fahren, mit Fre­un­den eine Rad­tour machen oder ein­fach als täglich­es Trans­port­mit­tel zur Arbeit – das Rad ist ein zuver­läs­siger und meist auch schnellerer Begleit­er als das Auto. Im Gegen­satz zu öffentlichen Verkehrsmit­teln bist du zeitlich unge­bun­den und flex­i­bel. Dazu schon­st du Ressourcen und hältst deinen ökol­o­gis­chen Fußab­druck ger­ing. Das Ganze klappt sog­ar noch bess­er, wenn du ein gebraucht­es Fahrrad kauf­st. Dabei musst du allerd­ings ein paar Dinge unbe­d­ingt beacht­en, damit es keine bösen Über­raschun­gen gibt.

Schnell, günstig und gut für die Umwelt

Fahrradfahren in der Stadt

Stell dir ein alltäglich­es Wet­tren­nen vor: Es geht über eine Dis­tanz von etwa 4,9 Kilo­me­ter in der Stadt. Beispiel­sweise von der eige­nen Haustür bis zur Arbeit. Mit Ampeln, Staus und durch­schnit­tlichen Zu- und Abgangszeit­en für die unter­schiedlichen Verkehrsmit­tel. Es treten an: ein Fußgänger, eine Fahrrad­fahrerin, eine Aut­o­fahrerin und ein Fahrgast im öffentlichen Nahverkehr. Wer gewin­nt das Duell? Die Rad­fahrerin. Das sagt zumin­d­est das Umwelt­bun­de­samt in sein­er Sta­tis­tik „Wegev­er­gle­ich: von Tür zu Tür im Stadtverkehr“. Sie ist auf dem Rad mit mit­tlerer Geschwindigkeit unter­wegs und ver­liert keine Zeit beim Verkehrsmitt­tel­wech­sel oder der Park­platz­suche. Über diese kurze Dis­tanz ist das Rad unschlag­bar. Bei 500 Metern liegt der Fußgänger noch vorn, ab 5 Kilo­me­tern ist das Auto die schnell­ste Alter­na­tive. Aber sicher­lich nur ohne Berufsverkehr. Und auf keinen Fall ist es die umwelt­fre­undlich­ste Variante.

Fahrraeder in der Stadt

Daraus ler­nen wir, dass Fahrräder nicht nur umwelt­fre­undlich sind, son­dern auf kurz­er Dis­tanz auch schnell. Und noch ein weit­er­er Vorteil tut sich auf: Sie sind ver­glichen mit drei bis vier Tan­kladun­gen bzw. zwei bis drei Monatskarten für den ÖPNV auch noch sehr gün­stig. Schon nach vier Monat­en ren­tiert sich die Anschaf­fung eines Fahrrades. Wenn du ein gebraucht­es Fahrrad kauf­st noch eher. Gebrauchte Fahrräder haben außer­dem einen weit­eren Vorteil: Sie erzeu­gen weniger Emis­sio­nen bei der Pro­duk­tion. Okay, als das Fahrrad hergestellt wurde, war es der gle­iche Aufwand. Aber mit dein­er Entschei­dung, auf ein gebraucht­es Rad zu set­zen, sparst du mas­siv Emis­sio­nen ein. Weil dieses Rad eben schon existiert und nicht neu pro­duziert wer­den muss.

Was es beim Kauf eines gebrauchten Fahrrads zu beachten gilt

Fahrrad mit Korb

Ich musste neulich direkt den Ord­ner mit den alten Unter­la­gen durch­blät­tern. Mein Ren­nrad habe ich seit 2001. Ich habe es damals für den täglichen Weg zur Ober­schule gekauft – gebraucht auf eBay. Und es rollt noch immer. Allerd­ings war es zwis­chen­durch auch schon einige Male in der Werk­statt. Würde ich es verkaufen wollen, wäre es also noch gut in Schuss. Aber was gilt es zu beacht­en, wenn du ein gebraucht­es Fahrrad kaufen willst?

Grund­sät­zlich rate ich dir vom Onlinekauf ab. Wichtig ist es, dass du das Fahrrad vorher testest und damit eine Runde drehst. Bei meinem Kauf damals war es pures Glück, dass alles so wun­der­bar funk­tion­ierte. Was ist son­st noch wichtig? Als erstes soll­test du ein passendes Fahrrad für den gewün­scht­en Zweck auswählen. Suchst du ein Stad­trad (Cityrad, Hol­lan­drad, Cruis­er, Las­ten­rad), ein Fahrrad für län­gere Touren (Trekkingrad, Ren­nrad) oder für die Berge (Moun­tain­bike)? Entschei­de dich entsprechend deines Nutzver­hal­tens für einen Typ und achte dabei auf eine Rah­men­höhe entsprechend dein­er Kör­per­größe, damit deine Fahrrad­touren Freude machen und nicht zur Tor­tur werden.

Altes Fahrrad

Bei der Besich­ti­gung vor Ort über­prüf­st du zunächst den all­ge­meinen Zus­tand. Wie sieht das Rad aus, gibt es Rost, wie ist der Ver­schleiß von Antrieb, Brem­sen und Reifen? Antrieb und Tret­lager soll­ten sich leicht und ohne stören­des Knack­en und Qui­etschen drehen lassen. Die Brem­sen soll­ten vor allem funk­tion­stüchtig sein und noch keine abgeschlif­f­e­nen Brems­back­en besitzen. Bei den Reifen gilt es, die Pro­filtiefe zu betra­cht­en. Wenn es seitliche Risse am Reifen gibt oder die Reifen porös wirken, soll­test du dich darauf ein­stellen, bald neue kaufen zu müssen. Außer­dem soll­test du den Lauf der Räder über­prüfen. Läuft alles rund oder eiert das Rad? Dann ist es beschädigt und du soll­test vom Kauf abse­hen bzw. musst dir zeit­gle­ich neue Räder zulegen.

Fahrradbremse

Kleine Qual­itätsver­luste kann man bei einem gebraucht­en Fahrrad schon verkraften, aber du soll­test zu Gun­sten dein­er Sicher­heit nicht zu viele Kom­pro­misse einge­hen. Das bet­rifft vor allem die Brem­sen. Ein guter Tipp ist, auch beim gebraucht­en Fahrrad auf namhafte Her­steller und Teile von bekan­nten Her­stellern zu acht­en. Schaltkom­po­nen­ten von Shi­mano oder Sram ste­hen für Qual­ität – auch an gebraucht­en Fahrrädern. Wenn du dir unsich­er bist, dann frage den Verkäufer, ob ihr eine Probe­fahrt zu ein­er Fahrrad-Werkstatt machen kön­nt. Einige bieten für kleines Geld einen kurzen Gebrauchtrad-Check an. Das soll­test du aber unbe­d­ingt vorher mit der Fahrrad-Werkstatt abstimmen.

Und noch einen Tipp habe ich: Wenn du Bedenken beim Kauf hast, dann fotografiere die Rah­men­num­mer und lass diese bei der Polizei prüfen. Bei diesem Vor­gang kannst du das Fahrrad auch gle­ich auf deinen Namen reg­istri­eren lassen. Ich habe das mal für ein älteres Stadt­fahrrad gemacht. Der Polizei-Sticker auf dem Rah­men sorgte vielle­icht dafür, dass das Fahrrad bis heute nicht geklaut wurde.

Extras, die dir mit deinem Fahrrad im Alltag helfen

Fahrradkorb

Bei einem Stadt­fahrrad achte ich immer darauf, dass dieses einen Korb besitzt. So kann ich mit dem Fahrrad auch einkaufen gehen und größere Dinge unkom­pliziert trans­portieren. Ein Gepäck­träger hil­ft eben­falls bei diesem Vorhaben und du kannst mal schnell eine kleine Kiste Saft oder Bier trans­portieren. Auch auf dem Fahrrad navigiere ich gerne mit Google Maps. Dafür empfehle ich dir eine Handy­hal­terung. Stell die Fahrrad­nav­i­ga­tion bei Google ein und los geht die wilde Fahrt. Ich per­sön­lich mag es sehr, dass ich mich dann nicht zu sehr auf die kor­rek­te Fahrstrecke konzen­tri­eren muss und die Umge­bung auf mich ein­wirken lassen kann. Achtung: Die Han­dynutzung bei der Fahrt ist ver­boten. Ich wurde neulich von der Polizei ange­hal­ten, weil ich mit dem Smart­phone in der Hand navigierte: 55 Euro Strafe. Also hol dir lieber eine Handy­hal­terung. Sicher­heit geht vor. Richtig prak­tisch finde ich außer­dem Zahlen­schlöss­er. So kannst du dein Fahrrad stets ohne nerviges Schlüs­sel­suchen sichern.

Diesen nachhaltigen Fahrrad-Herstellern kannst du vertrauen

My Boo Fahrrad

Du willst dir extra Lor­beeren in Sachen Nach­haltigkeit ver­di­enen und ein gebraucht­es, aber den­noch nach­haltig pro­duziertes Fahrrad anschaf­fen? Dann schau dir mal die fol­gen­den Her­steller an. Ganz grund­sät­zlich ist es inter­es­sant, dass es aktuell gar nicht so viele nach­haltige Fahrrad­her­steller gibt. Ver­mut­lich, weil Fahrrad­fahren von sich aus schon als beson­ders grün gilt und es kein ern­sthaftes Prob­lem gibt. Nach­haltige Fahrrad­her­steller pro­duzieren beispiel­sweise in Deutsch­land und zahlen faire Löhne. Wie z. B. die vsf Fahrrad­man­u­fak­tur. Als ressourcenscho­nend und sozial ver­ant­wortlich gel­ten auch die Fahrräder der Marken Batavus, Raleigh und Wino­ra. Inter­es­sant ist das Konzept von My Boo: Das Kiel­er Unternehmen pro­duziert Fahrräder aus Bam­bus. Dieser wird in Ghana ange­baut und schafft dort 60 Arbeit­splätze sowie die Finanzierung ein­er Schule. Auch gebrauchte Räder von My Boo find­en sich im Netz auf vie­len Verkauf­s­plat­tfor­men. Bei den höheren Preisen ist es sog­ar noch sin­nvoller, ein solch­es Rad gebraucht zu kaufen.

Fazit gebrauchtes Fahrrad kaufen

Hollandrad

Wer ein gebraucht­es Fahrrad kaufen will, sollte unbe­d­ingt immer eine Test­fahrt mit dem Verkäufer vere­in­baren. Nur so lassen sich größere und kleinere Schä­den auss­chließen bzw. fest­stellen. Wichtig ist, dass der Rah­men in gutem Zus­tand ist, also nicht ver­rostet oder ver­bo­gen. Auch die Brem­sen und die Schal­tung soll­ten funk­tion­stüchtig sein oder leicht aus­ge­tauscht wer­den kön­nen. Das gilt eben­falls für die Reifen. Um auf Num­mer sich­er zu gehen, kannst du mit dem Rad auch zum Gebrauchtrad-Check in eine Werk­statt fahren. Durch die Prü­fung der Rah­men­num­mer bei der Polizei kannst du sofort fest­stellen, ob es sich bei dem gebraucht­en Fahrrad um ein gestohlenes han­delt. Beson­ders nach­haltige Räder von My Boo, Wino­ra, Raleigh oder Batavus ste­hen für Qual­ität und Nachhaltigkeit.

Schluss mit Bottled Water!

| von 

Viele Menschen trinken ihr Wasser lieber aus der Flasche als aus der Leitung. Das hinterlässt Spuren: Durch Bottled Water verschwenden wir viel Energie und belasten außerdem die Umwelt.   

Mineralwasser Aus Plastikflaschen
​Wusstest du, dass der Zugang zu sauberem Wasser ein Menschenrecht ist? 2010 haben das die Vereinten Nationen beschlossen. Wie paradox, dass seitdem das Geschäft mit Wasser boomt. Gemeint ist damit der Verkauf von Mineralwasser aus (Plastik)-Flaschen, auch Bottled Water genannt. Irgendwie klingt es doch falsch, für etwas zu zahlen, dass eigentlich niemandem gehören sollte? Und gerade weil es so geschmacklos ist, aus einem menschlichen Grundbedürfnis, der Lebensgrundlage aller Menschen, Tiere und nicht zuletzt unserer Natur, ein Geschäft…

Ich bin Steven und ich liebe die Natur, verrückte Ideen, Lissabon und den Fahrtwind auf meinem Rennrad. Und ich liebe es, immer wieder meine Grenzen auszutesten. Dafür laufe ich zum...

Zum Autor