Hinter den Kulissen: Als Blogger beim Lavera Showfloor

| von 

Das Naturkosmetik-Label Lav­era hat einige Blog­ger im Rah­men der Fash­ion Week zu einem Work­shop ein­ge­laden. So habe ich mir kurz­er­hand den let­zten Don­ner­stag freigenom­men, um dabei sein zu können.

lavera-showfloor-begruessung

© Mar­cel Wogram

Los ging es mit einem guten Kir Roy­al und ein­er Vorstel­lungsrunde. Nach­dem wir uns dann etwas kan­nten, haben die Han­nover­aner­in­nen Bea und Lisa ihr Upcycling-Projekt vorgestellt. Unter dem Namen Super Fash­ion Rain­bow Camp stellen die bei­den Frauen seit 2010 Upcycling-Mode in Klein­se­rien her. Ver­wen­det wer­den dabei auss­chließlich getra­gene Klei­dungsstücke und Reste der Mod­ein­dus­trie. Wir soll­ten alle ein altes Shirt mit­brin­gen und daraus nun ein Neues entste­hen lassen. Ich bin total hin und weg vom Ergeb­nis: in nur anderthalb Stunden ist aus einem Shirt, das seit Ewigkeit­en unbeachtet in Schrank herum­lag, ein echt­es Lieblingsstück geworden.

lavera-showfloor-upcycling-material

© Anna Forssmann


lavera-showfloor-upcycling-shirt

© Mar­cel Wogram


lavera-showfloor-anna-upcycling

© Mar­cel Wogram

Danach wurde, wer wollte, mit Lavera-Produkten geschminkt. Ich wollte natür­lich. Ich ver­wende bei mir Zuhause dur­chaus einige Lavera-Produkte, allerd­ings bis­lang wenig aus dem deko­ra­tiv­en Seg­ment. So war es ganz span­nend mal zu sehen, was es da alles gibt. Ins­beson­dere das Make-up hat es mir ange­tan. Ob ich das allerd­ings zu Hause so gut hin­bekomme wie die Make-up-Artist, wage ich zu bezweifeln …

lavera-showfloor-makeup

© Mar­cel Wogram

So hüb­sch geschminkt durften wir uns dann auf dem roten Tep­pich ablicht­en lassen und mal in die Garder­obe der Mod­els schauen. Da kann man sich dann, trotz tollen Make-ups im Gesicht, schnell vorkom­men wie ein hässlich­es Entlein. Aber man merkt auch, was für ein har­ter und anstren­gen­der Job der Mod­eljob sein muss.

lavera-showfloor-gruppe-roterteppich

© Mar­cel Wogram

Die Poet­ry Slam­merin und Blog­gerin Ninia Lagrande hat uns dann noch einen Besuch abges­tat­tet und mit uns über das Bloggen disku­tiert. Was soll­ten wir Blog­ger beacht­en, welche Arten von Koop­er­a­tio­nen sind cool, und welche zer­stören die Glaub­haftigkeit des Blogs. Wie viel sind wir wert. Das war eine lau­nis­che und dur­chaus inter­es­sante Diskus­sion. Ich werde direkt mal meine Preise erhöhen, haha.

lavera-showfloor-bloggerrunde

© Anna Forssmann

Schließlich durften wir noch zwei Mod­en­schauen besuchen. Die von seen­be­fore war dur­chaus sehenswert, beson­ders span­nend wurde es für mich aber bei der zweit­en Show und der Ver­lei­hung des Green Fash­ion Awards. Hier wird Nachwuchs-Designern die Möglichkeit gegeben, ihre Kollek­tio­nen auf dem großen Lauf­steg zu präsen­tieren und Geld für kom­mende Kollek­tio­nen zu gewin­nen. Gewon­nen haben die Öster­re­ich­er Paul Iby und Johan­na Winkel­hofer mit ihrer eigen­willi­gen und unkon­ven­tionellen Show. Hut ab! Wobei es mir schw­er­fiel, mich auf die Mode zu konzen­tri­eren – mir schräg gegenüber saß Jorge und sah so umw­er­fend aus, wie immer.

lavera-showfloor-anna-selfie-spiegel

© Anna Forssmann

Einzige Kri­tik, die ich am Lav­era Showfloor habe, ist das Ausse­hen der Mod­els. Es scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein, „nor­male“ Frauen auf Lauf­stege zu stellen. Vielle­icht darf die Eco-Fashion-Branche auch genau das nicht tun, um von allen rel­e­van­ten Medi­en und Men­schen nicht als „die kleinen, dick­en, Ökos“ wahrgenom­men zu wer­den? Vielle­icht sind die Men­schen ein­fach noch nicht so weit, Men­schen mit nor­malen Maßen auf die Lauf­stege zu schick­en. Aber ach, wie sehr ich es feiern würde!

lavera-showfloor-begruessung-lachen

© Mar­cel Wogram


lavera-showfloor-spiegelselfie

© Anna Forssmann

Danke an Lav­era für diesen schö­nen Tag mit tollen Begeg­nun­gen, viel Input, Diskus­sio­nen, ein prall gefülltes Goodie-Bag und Pra­li­nen am Stiel.

lavera-showfloor-blogger-fotografieren

© Mar­cel Wogram

Titel­bild © Mar­cel Wogram

Nachhaltiger Alleskönner: Bambus

| von 
Bambus – vielseitig und nachhaltig Extrem hart und doch sehr flexibel, langlebig und schnellwachsend, nachhaltig und besonders vielseitig. Klingt eigentlich zu gut, um wahr zu sein? Stimmt! Und dennoch trifft dies alles zu – auf Bambus. Inzwischen ist es der Stoff, aus dem auch in der westlichen Hemisphäre Träume sind, zumindest dann, wenn es um eine möglichst ressourcensparende Produktion geht. In Asien war Bambus schon immer erste Wahl. Häuser, Möbel, Geschirr, Fußböden, Instrumente und vieles mehr: Der sehr leichte und dennoch tragfähige Bambus ist so variabel einsetzbar, dass es verwundert, warum es so lange dauerte, bis sich dieses Material auch…

Seit 2011 blogge ich auf Green Friday über alle Facetten des nachhaltigen Großstadtlebens. Mein Herz schlägt für Ideen, die die Welt ein bisschen besser machen. Deshalb interviewe ich junge Macher...

Zum Autor