Aquafaba: Bohnenwasser als veganer Alleskönner

| von 

Über­set­zt bedeutet Aquafa­ba im Grunde genom­men nichts anderes als Bohnen­wass­er. Doch was zunächst unap­peti­tlich klingt, ist längst zu ein­er hip­pen Zutat in der veg­a­nen Küche geworden.

Wasser Von Kichererbsen

Der Name lässt auf ein neuar­tiges Lifestyle-Produkt schließen, im Grunde han­delt es sich aber ganz ein­fach um eine lateinis­che Über­set­zung: “Aqua” ste­ht für das Wass­er und “Faba” für die Bohne. Viele ungekochte Hülsen­früchte sind giftig, doch wenn Bohnen und Co. gekocht wer­den, gehen lös­liche Pro­teine, Kohlen­hy­drate und andere nüt­zliche Pflanzen­stoffe in das Wass­er über. Aquafa­ba kan­nte man schon zu Zeit­en des Zweit­en Weltkrieges als “falschen Eis­chnee”. Mit zunehmender Pop­u­lar­ität von Veg­an­is­mus und Unverträglichkeit­en wird die Alter­na­tive zum Hüh­nerei wieder aktuell. Am besten kochst du die Bohnen dafür selb­st, denn je höher die Tem­per­atur, der Druck und je länger die Kochzeit, desto mehr Stoffe gelan­gen in die Flüs­sigkeit. 95% des Aquafa­ba ist damit weit­er­hin Wass­er, immer­hin fünf Prozent beste­hen dage­gen aus primären Kohlen­stof­fen und Pro­teinen. Das Bohnen­wass­er ist also viel zu schade zum Weg­w­er­fen. Das kannst du auf ver­schiedene Arten nutzen!

Das kannst du alles aus Aquafaba machen:

Pflanzlicher Eischnee

Pflanzlicher Eischnee

Wenn auf Lifestyle-Blogs oder bei Insta­gram von Aquafa­ba die Rede ist, wird es meist als Eis­chnee ver­wen­det. Durch die hohen Tem­per­a­turen beim Kochen gelangt die Stärke aus den Hülsen­frücht­en ins Wass­er. Dadurch erhält man eine schaum­bildende und dick­flüs­sige Sub­stanz, die sich fabel­haft zu veg­anem Eis­chnee ver­ar­beit­en lässt. Am besten ver­wen­d­est du dabei das Wass­er von gekocht­en Kichererb­sen. Es funk­tion­iert aber auch mit vie­len anderen Hülsen­frücht­en wie etwa Kid­ney­bohnen oder Can­nelin­i­bohnen. Auf 100 ml Bohnen­wass­er kom­men ½ TL Wein­stein­back­pul­ver und ½ TL Zitro­nen­saft. Man kann die Mis­chung ganz ein­fach (am besten mit einem elek­trischen Rührg­erät auf hoher Stufe) auf­schla­gen und den „Eis­chnee“ dann zu Bais­er oder Mac­arons ver­ar­beit­en. Für die Süße eignen sich Xan­than oder Pud­erzuck­er sehr gut, weil Bohnen­wass­er kalo­rienärmer ist als Hüh­nerei. Geschmack­lich erin­nert dann auch wirk­lich nichts mehr an Bohnen.

Suppenbasis oder Emulgator für Soßen

Suppenbasis

Aquafa­ba hat auch emulgierende, bindende und gelierende Eigen­schaften. Das Wass­er von weißen oder auch grü­nen Bohnen ist beispiel­sweise viel zu schmack­haft, um es wegzuschüt­ten. Für klare Sup­pen, Gemüseein­töpfe oder kalte Sup­pen stellt es eine ide­ale Basis dar: Es spendet Aro­ma, enthält aber auch wertvolle Stoffe wie etwa Kali­um, Mag­ne­sium und Eisen. Nach­dem du Zwiebeln bzw. Gemüse angedün­stet hast, kannst du es ein­fach mit Bohnen­wass­er aufgießen. Auch Soßen wer­den dadurch schön cremig und bleiben gut an Pas­ta oder Reis haften. Weil man das Bohnen­wass­er schließlich nicht immer unmit­tel­bar weit­er­ver­wen­den kann, kannst du es auch ganz ein­fach ein­frieren und bei Bedarf auf­tauen. Oder du kochst ein­fach Bohnen-Bolognese. Falls du Sorge hast, weil Bohnen den Ruf haben, schlecht ver­daulich zu sein, kannst du mit Gewürzen wie Küm­mel zur besseren Verträglichkeit verhelfen.

Pro­duk­te für die Küche find­et ihr auch auf otto.de:

Zimmerpflanzen gießen

Pflanzen Mit Bohnenwasser Giessen

Ungekochte, grüne Bohnen sind giftig. Das giftige Eiweiß Phasin wird allerd­ings beim Kochen zer­set­zt und damit unge­fährlich. Das Wass­er enthält jedoch immer noch Vit­a­mine und Min­er­al­stoffe, über die sich nach dem Abkühlen auch so manche Zim­merpflanzen freut. Das Wass­er sollte dann allerd­ings kalt und möglichst unge­salzen sein. Einige Pflanzen ver­tra­gen abgekocht­es Wass­er bess­er und das Bohnen­wass­er aus der Dose enthält zudem weniger Kalk, was die meis­ten Zim­merpflanzen ohne­hin nicht gerne mögen. Bes­timmte Pflanzen wie etwa Gräs­er und Kak­teen oder einzelne Nutzpflanzen, freuen sich auch über das Natri­um im Bohnen­wass­er. Die Mei­n­un­gen darü­ber, wie groß die Auswirkun­gen tat­säch­lich sind oder ob es über­haupt einen Unter­schied macht, gehen auseinan­der. Sich­er ist aber, dass es den Pflanzen nicht schadet und so hast du in jedem Fall ver­mieden, unnötig Wass­er wegzuschütten.

Fleckenentferner

Fleckenentferner

Ein Trick, den ich selb­st bis vor Kurzem noch nicht kan­nte, ist, Fleck­en in Tex­tilien mit dem Wass­er von gekocht­en weißen Bohnen vorzube­han­deln. Ger­ade Fet­tfleck­en lassen sich so gut behan­deln, einige schwören auch auf die Ver­wen­dung bei Rotwe­in­fleck­en oder Bier­fleck­en. Das Wass­er ist nach dem Kochen angedickt, so dass man es sehr gut auf Fleck­en geben kann. Vor­sichtig ein­gerieben, kann man es etwa eine halbe Stunde ein­wirken lassen. Dann den Stoff wie gewohnt waschen. Am besten eignen sich Stoffe aus Baum­wolle oder mit glat­ter bzw. sei­den­er Ober­fläche. Sich­er und sauber ver­packt ist Bohnen­wass­er auch lange halt­bar, so dass man es in ein­er Glas­flasche auf­be­wahren kann – wie andere Putzmit­tel eben auch.

Als Nahrungsergänzungsmittel

Bohnenwasser Als Nahrungsergaenzungsmittel

Bohnen­wass­er zu trinken, gilt als alt bewährtes Haus­mit­tel. Aus den bere­its ange­führten Grün­den (ungekochte, grüne Bohnen sind giftig) ist es hier­bei beson­ders wichtig, die Bohnen lange genug zu kochen. Die Fol­gen kön­nen son­st von Bauch­schmerzen bis zu lebens­bedrohlichen Vergif­tun­gen reichen. In eini­gen Haushal­ten wird gekocht­es Bohnen­wass­er schon immer ein­fach getrunk­en, statt weggeschüt­tet. Tat­säch­lich enthält es ja auch wertvolle Stoffe. Eisen etwa ist ein Spurenele­ment, von dem viele Frauen, aber auch ger­ade Veg­e­tari­er und Veg­an­er oft zu wenig haben. Dadurch kann es zu Eisen­man­gel kom­men, der Muskeln, Haut, Haare, Nägel und Schleimhäute beein­trächtigt und sich durch Blässe, Müdigkeit, Haut- oder Schleimhauterkrankun­gen, ein­geris­sene Lip­pen oder brüchige Nägel äußert. Auch das Kalz­i­um im Bohnen­wass­er ist wertvoll und wirkt sich pos­i­tiv auf Hart­gewebe wie Knochen oder Zähne, auf das Blut­plas­ma und auf die Muskeln aus. Wie Kalz­i­um, ist auch Natri­um ein Elek­trolyt, also ein Min­er­al­stoff, der das Blutvol­u­men und den Flüs­sigkeit­shaushalt reg­uliert und deshalb aus­geglichen sein sollte. Die Stärke im Bohnen­wass­er hat natür­lich auch sät­ti­gende Wirkung.
Übri­gens: Da Bohnen­wass­er ein natür­lich­es Pro­dukt ist, ist eine Über­dosierung von Eisen nicht so wahrschein­lich wie bei einem Eisen­prä­parat. Der Kör­p­er reagiert im Ern­st­fall mit Durch­fall und Erbrechen. Gemein­sam mit Vita­min C wird das Eisen den­noch gut aufgenom­men. Allerd­ings ist Bohnen­wass­er kein Medika­ment und sollte daher auch nicht als solch­es ein­genom­men wer­den. Informiere dich bei einem Arzt, bevor du Nahrungsergänzungsmöglichkeit­en in Anspruch nimmst!

Fazit

Kichererbsen Kidneybohnen

Aquafa­ba ist ein wahres All­round­tal­ent und stellt vor allem für Veg­an­er eine große und preiswerte Bere­icherung dar, da es fast in allen Rezepten tierisches Eiweiß erset­zen kann. Doch nicht nur in der Küche, auch im Haushalt gibt es für das tal­en­tierte Bohnen­wass­er zahlre­iche Einsatzmöglichkeiten.

Fermentieren: So werden Lebensmittel haltbar

| von 

Damit Lebensmittel nicht so schnell verderben, gibt es viele nachhaltige Methoden, um sie haltbar zu machen. Das Fermentieren ist eine davon. Hier erfährst du, wie das geht und wie du das Trendgetränk Kombucha selber machen kannst.

Kombucha Tee Getraenk
Altbewährte Techniken zur Lebensmittelverarbeitung kommen gerade wieder in Mode: Es wird wieder Sauerteig angesetzt, Omas Kuchenrezepte werden neu belebt, es werden Dörrautomaten gekauft, für eine Pho hat so mancher schon den einen oder anderen Tag am Herd verbracht und Gemüse wird in allen Variationen fermentiert. Ich gebe zu, auch ich habe mich anstecken lassen. Vor allem das Thema Fermentation bietet so viele…

Es ist viel nachhaltiger, in das zu investieren, das wir lieben, als diese Leidenschaft durch falsche Ideale und Konsum zu ersetzen. Hi, ich bin Vera und blogge seit 2012 auf...

Zum Autor