Shopping
%
Gebundenes Buch »Allein unter Feinden?«
z Vollbild

Gebundenes Buch »Allein unter Feinden?«


  • Thomas Sigmund
  • Sozialwissenschaften
  • Gebundenes Buch
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Verlag: Herder, Freiburg

Verkauf & Versand durch bücher.de

€ 22,99 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Gebundenes Buch »Allein unter Feinden?«

Artikel-Nr. C3F7Z4P
Technische Details
Thomas Sigmund, Herder, Freiburg, 2017, Buch, ISBN 3451378140, EAN 9783451378140
2017. 2..., Deutsch
Was der Staat für unsere Sicherheit tut - und was nicht
Gebundenes Buch
Die Welt wird immer unsicherer. Nicht nur in Afrika, Syrien oder der Türkei, sondern mehr denn je bei uns - direkt vor der Haustür. Direkt in unserem Leben, in Berlin, München oder Chemnitz, in Wien oder Zürich.
Die Zeichen sind beängstigend: Immer mehr Einbrüche, verübt durch aggressive Banden; immer mehr gewaltsame Übergriffe wie in Köln und andernorts; wachsende Terrorgefahren; steigende Zahlen bei der Internetkriminalität; eine beispiellose Sprachverrohung in Netz und Öffentlichkeit: Nicht zu Unrecht fühlen wir uns zunehmend "allein unter Feinden" und vom Staat verlassen.
Thomas Sigmund, Jurist und preisgekrönter Journalist, geht den Ursachen dieser besorgniserregenden Entwicklung auf dem Grund. Er schaut auf eine überlastete und unzureichend ausgestattete Polizei, auf eine überforderte Justiz und Verwaltung, auf Bürgerwehren, die das Gesetz des Handelns in die eigene Hände nehmen, auf den maroden Zustand des Militärs, das eigentlich auch Sicherheitsaufgaben im Innern hat, auf unkoordiniert arbeitende Geheimnetze. Sein Fazit: Mehr denn je leben wir in einem unsicheren Gemeinwesen. Und das darf so nicht bleiben. Sigmund macht daher auch umfassende Vorschläge, wie der Rechtsstaat wieder wehrhaft wird und unsere Sicherheit im Innern endlich wieder vollumfänglich gewährleistet.
Wie hilfreich finden Sie diese Informationen?
Bitte wählen Sie eine Option aus.

Kundenbewertungen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.

Jetzt die erste Rezension verfassen