%
DVD »Das Blumenwunder«
z Vollbild

DVD »Das Blumenwunder«


  • Themen
  • FSK: 0
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Sprachen: Deutsch
  • Max Reichmann

Verkauf & Versand durch bücher.de

€ 17,99 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


DVD »Das Blumenwunder«

Artikel-Nr. D2S2W5P
Max Reichmann, absolut MEDIEN, 2015, Film, ISBN 3848830086, EAN 9783848830084
FSK: 0, Deutsch
DVD
Das Blumenwunder ist ein seinerzeit emphatisch rezipierter Zeitrafferfilm, der Pflanzenbewegungen sichtbar macht. Das Basismaterial wurde bei der BASF zu Werbezwecken für ihren Dünger aufgenommen. Die Dreharbeiten zogen sich über 4 Jahre hin, nämlich von 1921 - 1925. Zu diesen Einzelbildaufnahmen hat die Unterrichts-Film-Gesellschaft allegorische Szenen und eine Tanzeinlage hinzugefügt und das Ganze als Kulturfilm herausgebracht. Die Uraufführung fand im am 25.2.1926 im Piccadilly in Berlin statt. Der Film bekam bei seiner Uraufführung hervorragende Kritiken, z.B. von Rudolf Arnheim: 'der aufregendste, phantastischste und schönste Film. der je gedreht wurde' (Film als Kunst, Berlin 1932, S. 137). Für die Tanzszenen werden verschiedene Mitwirkende erwähnt wie Maria Solveg (Flora) sowie im Tanzensemble Elisabeth Grube, Daisy Spieß, Stefa Kraljewa, Max Terpis, Herbert Haskel und Tänzerinnen der Staatsoper Berlin. Für die Ausführung wird Renate Wangenheim genannt, wobei nicht klar ist, ob sich diese Angabe auf den Film oder die Tanzeinlagen bezieht, da sie direkt nach den Kostümentwürfen von Edith Glück genannt wird. Die Zensurlänge des Films betrug 1755 m = 77 min bei 20 fps; die im Bundesarchiv-Filmarchiv vorhandene Kopie hat 1664 m. Eine Schmalfilmfassung des Films mit 119 m wurde 1931 und 1935 von der IG Farben AG Frankfurt bei der Zensur genehmigt. Zwei zeitgenössische Artikel geben wertvolle Hinweise auf die Originalgestalt des Films, bei dem heute ca 5 Minuten fehlen: 'Das Blumenwunder' in Filmkurier Nr. 49, 26.2.1926 und 'Das Blumenwunder im Marmorhaus' in: Filmkurier Nr. 150, 30.6.1926. Die zum Film komponierte Musik von Eduard Künneke ist im Archiv der Akademie der Küste, Berlin, erhalten. Der Dirigent Frank Strobel richtete die überlieferte Musikfassung (Kammerensemble) auf die Filmkopie ein, unter seiner Leitung spielte das WDR Funkhausorchester ein. Das Blumenwunder von 1926 gilt heute als ein wieder entdecktes Kleinod der Stummfilmgeschichte. In den 1920er Jahren hatte der Film sowohl beim großen Publikum wie auch bei Künstlern und Intellektuellen außerordentlichen Erfolg.
Wie hilfreich finden Sie diese Informationen?
Bitte wählen Sie eine Option aus.

Kundenbewertungen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.

Jetzt die erste Rezension verfassen