Shopping
%
DVD »Andreas Voigt - Leipzig Filme 1986-1997 (2 Discs)«
z Vollbild
DVD »Andreas Voigt - Leipzig Filme 1986-1997 (2 Discs)«

DVD »Andreas Voigt - Leipzig Filme 1986-1997 (2 Discs)«


  • Themen
  • FSK: 0
  • Erscheinungsjahr: 2015
  • Sprachen: Deutsch
  • Andreas Voigt


Verkauf & Versand durch bücher.de

DVD »Andreas Voigt - Leipzig Filme 1986-1997 (2 Discs)«

Artikel-Nr. B8Q7Z3P
Andreas Voigt, absolut Medien, 2015, Film, ISBN 3848880148, EAN 9783848880140
Booklet, FSK: 0, Deutsch
DVD
DVD 1 ALFRED (1986, 42 Min.) LEIPZIG IM HERBST (1989, 54 Min.) LETZTES JAHR TITANIC (1991, 97 Min.) DVD 2 GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG (1994, 89 Min.) GROSSE WEITE WELT (1997, 90 Min.) Mit den fünf Filmen seiner international gefeierten und preisgekrönten Leipzig-Reihe schuf der Dokumentarfilmer Andreas Voigt zwischen 1986 und 1997 Bildzeugnisse der verschwindenden DDR, vom gesellschaftlichen und individuellen Wandel in den bewegten Wendejahren. Zum 1000. Stadtgeburtstag Leipzigs liegen diese Filme erstmals gesammelt vor: ALFRED (1986, 42 Min.) glaubte an einen Sozialismus, den es so nie gab. Sein Leben ist eingebettet in die Geschichte des 20. Jahrhunderts. LEIPZIG IM HERBST (1989, 54 Min., zus. mit Gerd Kroske) entstand im Oktober 1989 unmittelbar vor dem Mauerfall und dokumentiert den Anfang vom Ende der DDR. LETZES JAHR TITANIC (1990, 97 Min.) erzählt von fünf Menschen auf dem untergehenden Schiff DDR. Der Bericht über die Demontage eines Staates. GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG (1993, 89 Min.) begleitet eine Gruppe rechts- und linksradikaler Jugendlicher und dokumentiert die Agonie einer Generation. GROSSE WEITE WELT (1997, 90 Min.) kehrt nach 10 Jahren den Protagonisten der früheren Filmen zurück. Was ist aus den Hoffnungen von damals geworden? Voigts Filme sind geprägt durch ihre Nähe zu den Menschen, ihre Geschichten, Träume und Hoffnungen, die der Regisseur sensibel hinterfragt und für die er bildliche Metaphern findet."Gehört zu jenen wichtigen Lichtbildern der deutschen Gegenwart, die viel finden, weil sie nichts behaupten wollen."" Frankfurter Allgemeine Zeitung"Voigts Arbeit gehört neben den Langzeitdokumentationen von Winfried Junge und Volker Koepp zu den wichtigsten, soziologisch und psychologisch interessantesten Bestandsaufnahmen der deutscher Einheit."" Film-Dienst"Es entsteht aus den Interview-Teilen ein vielschichtiges Bild, grundiert mit einer zarten Trauerschicht über die ineinander verknäulten Stränge von ehemaligem Aufbruch und jetzigem Scheitern, von Wut und Resignation, von quälender Einsicht und erzwungenem Alltagspragmatismus, aber auch von neuer Auflehnung und frischem Trotz. Voigt gelingt es, dies eindringlich, einfühlsam und genau als subjektiv-objektive Aussagen zu verschränken und mit den äußeren Eindrücken einer tristen Stadtwirklichkeit zu verbinden."" Aus der Begründung zum Grimme-Preis

Kundenbewertungen

Für dieses Produkt wurden noch keine Bewertungen abgegeben.

Jetzt die erste Rezension verfassen