So findet ihr die besten Büromöbel
Kultur im Digitalen

So findet ihr die besten Büromöbel

1.2.2019 Von Eugenia Mönning Lesedauer: 4 Minuten
Sitzsäcke, Ohrensessel und Flauschteppich – worauf kommt es beim Einrichten des Büros an? Und wie trifft man den Geschmack von fast 5.000 Menschen? Antworten darauf hat uns OTTO-Designexpertin Diana Winzer verraten.

Diana, welche Ansprüche haben Mitarbeiter an einen modernen Arbeitsplatz?

Oh – Ansprüche gibt es unheimlich viele … die Wünsche und Ideen können da sehr vielfältig sein. Aber wenn man es zusammenfasst und auf eine Aussage konzentriert: Sie wollen einfach nur gut arbeiten können. Der moderne Arbeitsplatz muss also vor allem alle Bedürfnisse, die aus der jeweiligen Arbeitsweise heraus entstehen, bestmöglich erfüllen. Sei es konzentriertes Arbeiten, Sparring mit Kollegen, Arbeitsmethoden wie Kanban, spontane Besprechungen oder auch größere Team-Routinen. Aber auch Ergonomie und Wohlbefinden spielen eine wichtige Rolle. Kann man nicht gut an seinem Arbeitsplatz arbeiten und wird durch äußere Einflüsse – akustisch oder visuell – zu sehr abgelenkt, kann das zu Lasten der Produktivität gehen und sich natürlich schlussendlich auf die Ergebnisse auswirken.

Also je mehr Wohlbefinden, desto mehr Produktivität. Wie können Büros gestaltet werden, dass sich jeder wohlfühlt?

Wichtig ist, dass man sich mit den jeweiligen Arbeitsweisen und den daraus resultierenden Bedürfnissen beschäftigt. Wohlwissend, dass der Arbeitsplatz an sich keine eierlegende Wollmichsau sein kann, erweitern wir zum Beispiel das Spektrum der verschiedenen Arbeitsweisen auf die gesamte Fläche, gar den Campus. So kann sich jeder das optimale Arbeitsumfeld suchen, was für die jeweilige Tätigkeit am besten ist. Also braucht es eine vielfältige Bürolandschaft, die konzentrierten Rückzug ermöglicht, wenn es mal etwas geschäftiger zugeht. Oder Think Tanks in der Nähe für spontane Besprechungen – warum warten, bis ein Besprechungsraum buchbar ist … einfach die Dinge direkt klären. Think Tanks sind aus meiner Perspektive der wichtigste Hebel für mehr Produktivität.

Wenn ich wechselnde Arbeitsplätze und -situationen habe, welche Rolle spielt da die Ergonomie noch?

Eine sehr zentrale! Mit einem ergonomischen Arbeitsplatz, der individuell an den Körper und die Bedürfnisse angepasst werden kann, unterstützen wir langfristig unsere Gesundheit. Auch das Konzept des activity based workings zahlt positiv darauf ein, da wir so öfter in Bewegung sind, anstatt den ganzen Tag in einer starren Position am Tisch zu sitzen.

Diana Winzer Was gefühlt selten aus der Mode kommt, ist Weiß in Kombination mit Naturmaterialien.

Diana Winzer

Geschmack und Stil ändern sich über die Jahre. Wie muss eine Fläche gestaltet sein, dass sie einerseits zeitgemäß und modern ist, aber auch nach Jahren noch ansprechend wirkt?

Das ist eine kniffelige Frage, die wohl größte Herausforderung für Innenarchitekten. Wenn man sich etwas mit Design beschäftigt, dann wird schnell klar, dass es die klaren und einfachen Linien sind, die über viele Jahre oder Jahrzehnte Bestand haben. Also sollte es gut überlegt sein, wo modische Akzente in Form und Farbe gesetzt werden. Objekte, die mindestens zehn bis 15 Jahre unverändert bleiben sollen, sind meist eher klassisch. Wände können zum Beispiel schnell wieder umgestaltet werden, teure Sondermöbel würde ich dann eher mit Bedacht und in einem zeitlosen Design wählen. Was gefühlt selten aus der Mode kommt, ist Weiß in Kombination mit Naturmaterialien.

Nach welchen Kriterien wählt ihr Möbel aus?

Ergonomie, Design, Kosten und Integrierbarkeit in das Gesamtkonzept. Und natürlich sollen sich möglichst viele in so einem Möbel gut aufgehoben fühlen. Kleine Anekdote am Rande: Wenn wir Möbel aussuchen, dann testen wir auch mit unterschiedlichen Staturen … groß, klein, dick, dünn … so können wir weitest gehend sicherstellen, dass es keine Bruchlandung mit unserer Auswahl wird. Am Ende treffen wir vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber das ist auch nicht unser Anspruch.


Wir arbeiten immer häufiger im Homeoffice. Hast du einfache Tipps, wie man sich zu Hause einen ansprechenden Arbeitsplatz einrichten kann?

Ja – durchaus. Ich selbst arbeite öfter im Homeoffice und gerade gestern habe ich mir einen Klapptisch an die Wand geschraubt, damit ich ab sofort auch im Stehen zu Hause arbeiten kann. Und wenn ich ihn nicht mehr brauche, klappe ich ihn einfach ein und hänge ein Bild davor. Außerdem habe ich eine Truhe auf Rollen, in der ich allen Bürokram verstauen kann, wenn mal Besuch kommt, die Truhe nutze ich dann auch gerne Sitzmöbel. Ansonsten ist es auch zu Hause wichtig, einen blendfreien Arbeitsplatz zu haben. Sprich kein Licht von Hinten oder von vorne, da meist der Monitor stark reflektiert und die Augen schneller ermüden. Also am besten immer seitlich zum Fenster sitzen oder stehen. Besonders empfehlenswert: ein höhenverstellbarer Stuhl, der etwas Federung und Bewegung ermöglicht. Starres Sitzen wie auf einem Küchenstuhl ist auf Dauer ungesund. Wer keinen richtigen Bürostuhl hat, dem rate ich, öfter mal den Sitzplatz zu wechseln. Und bloß nicht vergessen, für genug Beleuchtung zu sorgen. Wer spät am Abend arbeitet, sollte eher gelbes als bläuliches Licht einschalten. Das ist besser für die Melatoninausschüttung, dann können wir besser einschlafen.

Und jetzt zusammenfassend – was sind deine fünf Tipps, um ein Büro modern und maximal funktional einzurichten?

  • Think Tanks, Think Tanks, Think Tanks
  • Individuell einstellbare Arbeitsplatzmöbel für die Ergonomie
  • Auf den Flächen verteilte Rückzugsmöbel die gerne auch etwas versteckt positioniert werden können. Zum Beispiel Highback-Sessel mit Tischablage und Stromanbindung
  • Zentral auf den Etagen angeordnete Social Spaces mit Getränkeversorgung – die beste Vernetzungsmöglichkeit überhaupt
  • Platz für Stand-Ups, am besten in Akustik-absorbierenden Lounges, um die anderen Teams nicht zu sehr zu stören


Kontakt

Eugenia Mönning
Corporate Spokeswoman HR

Tags in diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit ...

Es ist ein Fehler aufgetreten ...

Ihr Beitrag