Shopping

Beamer

 

Sie können sich nicht entscheiden und brauchen Hilfe bei der Produktwahl?

 

Hier geht's zum Ratgeber ›

 

—————————————————————

 

Beamer: Showtime in größeren Bilddimensionen

 

Präsentationen, Spiel, Filme: Auf einem Beamer kommt alles groß raus. Schon längst sind Beamer nicht nur in Konferenzräumen zu Hause, sondern kommen auch in Privathaushalten zu immer mehr Einsätzen. Zum Beispiel bei Spiele- und Filmabenden oder auf Hochzeiten, wenn Bilder und Videos des Brautpaars an die Wand projiziert werden. Wo auch immer Ihr Beamer zum Einsatz kommen soll, bei OTTO finden Sie eine große Auswahl.

 

Beamer für alle Fälle

 

Sie haben die Wahl: Wir haben Beamer aller namhaften Hersteller wie Acer, Epson oder Philips auf Lager. Dazu führen wir alle aktuell verwendeten Beamer-Technologien: Ob DLP-, LCD-, und LED-Beamer, oder Kurzdistanz- und Pocket-Beamer für besondere Anwendungsfälle - bei OTTO finden Sie den passenden Beamer für Ihre Bedürfnisse. Zeigen Sie es Ihrer Familie, Ihren Freunden, Kunden und Gästen!

 

Beamer & Projektoren bieten optischen Genuss in hoher Qualität

 

Sich zu Hause wie im Kino oder Stadion fühlen... Mit Beamer können Bilder vom Computer, Fernsehen oder auch vom DVD Player vergrößert auf eine Leinwand projiziert werden. Der Effekt ist erstaunlich, die Bedienung meist einfach. Neueste Technik ermöglicht, dass auch bei Tageslicht die Wiedergabe gestochen scharf und kontrastreich ist. Für den Geschäftsbereich können Inhalte direkt vom Notebook kabellos via WLAN abgespielt werden. Eine wertvolle Unterstützung bei Vorträgen und Seminaren.

 

Beamer stecken voller technischer Raffinesse

 

Beamer werden u.a. konzipiert für den Einsatz mit den neuesten HD-Playern und Spielkonsolen, die eingebauten Lautsprecher ersetzen externe Boxen. Zahlreiche Features wie automatische Drehung des Bildes bei Deckenmontage komplettieren das Leistungsangebot. OTTO bietet eine große Auswahl bekannter Hersteller von Beamer: Acer, Dell, oder Sony – für welchen mögen Sie sich entscheiden?

 

—————————————————————

 

Häufig gesuchte Marken aus dem Sortiment Beamer:

 

Acer Beamer

 

Sony Beamer

 

Panasonic Beamer

 

LG Beamer

 

Casio Beamer

 

—————————————————————

 

Entdecken Sie unser gesamtes Multimediasortiment:

 

» Fernseher

 

» Multiroom

 

» Lautsprecher

 

» Kopfhörer

 

» Notebook

 

» Tablet

 

» Gaming PC

 

» Smartphone

 

» iPhone

 

» Smartwatch

 

» PS4

 

» Xbox One

 

» Games

 

» Digitalkamera

 

» GoPro

0%
Finanzierung auf Technik ›
Bis zum 24.10.2016
15€
Gutschein für Neukunden ›
Einfach den Code 82354 angeben

Aktuelle Themen & Informationen

  • Ratenzahlung

    >

    Ratenzahlung

    Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche sofort und zahlen Sie einfach in 3 bis 48 Monatsraten.

  • 24-Stunden-Lieferung bei OTTO

    >

    24-Stunden-Lieferung

    Mit der günstigen 24-Stunden-Lieferung erhalten Sie Ihre Bestellung noch schneller.

  • Zahlpause

    >

    100 Tage Zahlpause

    Jetzt kaufen, erst in 100 Tagen bezahlen. Mit unserer Zahlpause.

Kaufberatung Beamer

Großes Kino und beeindruckende Präsentationen

Lust auf das ganz große Bild? Mit einem Beamer verwandeln Sie Ihr Wohnzimmer in einen Kinosaal. Dank einer Bilddiagonalen von 2 bis 7 m erleben Sie Filme, TV-Sendungen und Spiele viel intensiver als auf einem herkömmlichen Fernseher. Und im Konferenzraum überzeugen Sie Kollegen und Kunden mit Präsentationen in beeindruckendem Format. Lernen Sie hier die verschiedenen Videoprojektor-Typen kennen und finden Sie heraus, welches Modell am besten zu Ihnen passt.

  

Inhaltsverzeichnis

Großes Bild für Cineasten, Arbeitstiere und Gamer
Die Projektionsarten im Vergleich
Auflösung: Wie scharf hätten Sie's denn gern?
Es werde licht: Helligkeit und Kontrast
Lautstärke: hörbar oder flüsterleise?
Ausstattung: alles für Heimkino, Konferenzraum oder Spielzimmer
Die perfekte Projektionsfläche
So installieren Sie Ihren Beamer richtig
Fazit: Der perfekte Beamer für jeden Anwendungsfall

 

Großes Bild für Cineasten, Arbeitstiere und Gamer

Es gibt Filme, die sind für die große Leinwand gemacht und entfalten auf dem kleinen TV-Bildschirm einfach nicht ihren Charme. Für solche cineastischen Ereignisse sind Heimkino-Beamer prädestiniert. Erschwingliche Flachbildfernseher im Preisbereich von bis zu 1.000 € beschränken sich auf Bilddiagonalen zwischen 42 und 60 Zoll (das sind rund 1 bis 1,5 m). Dagegen sind bereits preiswerte Beamer für weit unter 500 € in der Lage, ein mindestens 2 m durchmessendes Bild in sehr guter Qualität auf die Projektionsfläche zu zaubern. Nicht nur zu Hause, sondern auch im Büro kann Ihnen ein Beamer handfeste Vorteile verschaffen: Eine Präsentation mit einem lichtstarken Business-Beamer im 2-m-Format wirkt überzeugender als auf einem vergleichsweise winzigen TV-Gerät. Auch für Spielernaturen lohnt sich die Anschaffung eines Projektors. Wenn sich das Computer- oder Konsolen-Game mit einer Diagonalen von 2 bis 4 m entfaltet, fühlen Sie sich als Protagonist tiefer in die virtuelle Spielewelt integriert.

 

Die Projektionsarten im Vergleich

Zwei grundsätzlich unterschiedliche Projektionstechnologien mit bestimmten Vor- und Nachteilen gibt es auf dem Markt: LCD und DLP.

LCD-Beamer: natürliche Farben und hohe Bildschärfe

Bei LCD-Beamern (Liquid Crystal Display, Flüssigkristall-Anzeige) wird das Licht der Projektorlampe durch drei transparente Panels für die Grundfarben Rot, Grün und Blau geleitet. Um den Lichtstrahl exakt auf die winzigen LCD-Scheiben lenken zu können, ist eine aufwendige Ablenkungseinheit mit Glasprismen erforderlich, was diese Technologie gegenüber DLP-Chips deutlich kostspieliger macht. Dafür werden Farben von LCD-Beamern in der Regel wesentlich natürlicher und brillanter wiedergegeben. Auch bei der Bildschärfe sowie der sauberen Darstellung kleinster Bildelemente und Texte kann die LCD-Technologie punkten. Aufgrund der technologiebedingten Trägheit von LCD-Panels kann es allerdings bei schnellen Schwenks zu deutlichen Nachzieheffekten kommen, was Filmfans jedoch wesentlich weniger stört als Spieler. Darüber hinaus erfordert die LCD-Technologie eine höhere Lampenleistung, was sich negativ auf die Betriebskosten (Stichwort: Lampenlebensdauer) und den Geräuschpegel (höhere Kühlleistung erforderlich) auswirkt.

DLP-Beamer: hoher Kontrast und kurze Reaktionszeit

Ein DLP-Beamer ( Digital Light Processing, digitale Lichtverarbeitung) beherbergt einen kleinen Chip, der mit Tausenden beweglichen Mikro-Spiegeln bestückt ist. Je nachdem, wie diese Spiegel ausgerichtet sind, reflektieren sie den Bildpunkt Richtung Objektiv und Leinwand oder absorbieren das Lichtsignal. Auf diese Weise wird das auf den Lichtstrahl aufmodulierte Videosignal in Millionen kleiner Pixel zerlegt, die sich auf der Leinwand zu einem Bild zusammenfügen. Die DLP-Technik bietet einen hohen Kontrastumfang, einen tadellosen Schwarzwert und eine kurze Reaktionszeit für die natürliche Darstellung schneller Schwenks. Für die Erzeugung der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau ist ein Farbrad zuständig, das mit hoher Geschwindigkeit zwischen DLP-Chip und Optik rotiert und die ausgehenden Lichtsignale entsprechend einfärbt. Dabei entstehen zwar kräftige, aber auch weniger natürliche Farben als bei einem LCD-Projektor. Darüber hinaus kann es durch das Farbrad zu flimmernden Bildbereichen und dem gefürchteten Regenbogeneffekt kommen. Dieser äußert sich durch Farbsäume an Motivkanten, die von verschiedenen Betrachtern jedoch unterschiedlich stark bis gar nicht wahrgenommen werden. Dank der vergleichsweise simplen Methode der Bilderzeugung sind DLP-Beamer günstiger als ihre LCD-Kollegen und kommen auch mit einer geringeren Lampenleistung aus, was der Lebensdauer und der Geräuschkulisse zugutekommt.

LED-Beamer: Lampe raus, LED rein

Hierbei handelt es sich nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen, um eine dritte Projektionstechnologie neben LCD und DLP. Vielmehr kommt ein LED-Beamer ohne klassische Glühlampe aus und erzeugt das Licht stattdessen ganz zeitgemäß mit einer LED-Lampe. Im Gegensatz zu vergleichbaren Leuchtmitteln in Autos oder Haushaltslampen bringen die LED-Lampen in Beamern (noch) nicht die erforderliche Lichtleistung auf, um mit herkömmlichen Heimkino- oder Business-Projektoren konkurrieren zu können. Deshalb werden Vorteile des überaus geräuscharmen Betriebs dank wenig erforderlicher Kühlleistung und enorm hoher Lampenlebensdauer mit einer spürbar geringeren Lichtstärke erkauft. Aus diesem Grund sind LED-Lampen, die in der Regel einen DLP-Chip mit Licht versorgen, bislang fast ausschließlich in kleinen Geräten für den mobilen Einsatz zu finden.

Laser-Beamer: Blick in die Zukunft

Ähnlich wie ein LED-Beamer beleuchtet ein Laser-Beamer einen LCD- oder DLP-Bildwandler mit einer alternativen Lichtquelle, in diesem Fall mit mehreren Laserdioden. Damit sind in der Theorie sogar Lichtstärken möglich, die herkömmliche Projektorlampen weit hinter sich lassen und dennoch über alle Vorteile von LED-Lampen verfügen. Derzeit sind Laserdioden jedoch ausschließlich in hochpreisigen Beamern für den professionellen Gebrauch oder den Einsatz in Filmtheatern zu finden.

 

Auflösung: Wie scharf hätten Sie's denn gern?

Die Auflösung gibt die Anzahl an Bildpunkten (Pixeln) auf dem Bildwandler an – ähnlich wie bei einem Monitor, einem Fernseher oder einer Digitalkamera. Im Heimkinobereich ist die Full-HD-Auflösung (1080p) das Maß aller Dinge – sie stellt das Videobild mit 1.920 x 1.080 Pixeln dar, was rund 2 Megapixeln entspricht. Nahezu alle Heimkino- und viele Business-Beamer unterstützen diese Auflösung. Sie bieten damit ein ungemein detailreiches Bild, das auch bei großen Diagonalen von 3 m und mehr nicht sichtbar „aufpixelt". Wer Geld sparen will und mit einer geringeren Auflösung auskommt, kann zu einem Modell mit der Bezeichnung „HD-ready" greifen. Solche Beamer sind mit einem deutlich niedriger auflösenden Bildwandler ausgestattet, der es mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf die „kleine" HD-Auflösung namens 720p (etwa 1 Megapixel) bringt. Unabhängig von der Auflösung verfügen alle Heimkino-Beamer über einen nativen Bildwandler im 16:9-Format, der dieses Standard-Seitenverhältnis für HD-Produktionen mit der maximal verfügbaren Zahl an Pixeln darstellt. Viele Business-Beamer enthalten dagegen einen Bildwandler-Chip, der für die Seitenverhältnisse 16:10 oder 4:3 konzipiert ist und damit HD-Inhalte nur mit einem Teil der physikalisch verfügbaren Pixel darstellt.

Die gebräuchlichsten Beamer-Auflösungen mit den gängigen Abkürzungen im Überblick:

  • WUXGA: 1.920 x 1.200
  • Full HD, 1080p: 1.920 x 1.080
  • HD-ready, 720p: 1.280 x 720
  • SXGA: 1.400 x 875
  • WXGA: 1.280 x 800
  • XGA: 1.024 x 768

Die erste und die letzten drei Auflösungen sind für den Business-Einsatz optimiert. Sie können also schon anhand der Auflösung mit einem Blick bestimmen, ob es sich um einen Beamer fürs Heimkino oder fürs Büro handelt.

Während sich bei Fernsehern und Computermonitoren zunehmend das gegenüber Full HD noch viel höher auflösende 4K- oder Ultra-HD-Format mit 3.840 x 2.160 Pixeln durchsetzt, sind Beamer dieser Leistungsklasse zurzeit ausschließlich im High-End-Bereich zu Preisen weit über 5.000 € zu finden.

 

Es werde licht: Helligkeit und Kontrast

Neben der Auflösung ist auch die Lichtstärke eines Beamers ein wichtiges Kaufkriterium. Sie wird in ANSI-Lumen angegeben, wobei „ANSI" für „American National Standards Institute" steht, also für die US-amerikanische Normierungsbehörde, und „Lumen" die gebräuchliche Maßeinheit für den Lichtstrom darstellt. Hierbei gilt die Faustregel: Je höher die ANSI-Lumen-Zahl ausfällt, desto heller ist das Beamer-Bild.

Kleine Taschenprojektoren oder sehr günstige Beamer bringen es auf 50 bis 1.000 ANSI-Lumen, was nur in vollständig abgedunkelten Räumen ein ausreichend helles Bild ermöglicht. Wollen Sie dagegen auch mal bei viel Restlicht – etwa in einem Raum mit zugezogenen Vorhängen – einen Film sehen oder eine Präsentation durchführen, sollte der Beamer mindestens 1.500 ANSI-Lumen leisten. Aus diesem Grund bewegen sich die meisten Heimkino-Beamer im Bereich von 1.500 bis 2.000 ANSI-Lumen. Business-Beamer für den Einsatz in taghellen Konferenzräumen bringen es dagegen auf Werte zwischen 2.500 und 5.000 ANSI-Lumen.

Allerdings leidet bei solch hohen Lichtstärken in hellen Räumen das maximale Kontrastverhältnis. Dieses bezeichnet den Unterschied zwischen dem hellsten und dem dunkelsten Bereich in einem Bild. Gute Heimkino-Beamer bringen es auf Kontrastverhältnisse von rund 10.000:1 – dabei werden Lichter strahlend hell dargestellt, und dunkle Bereiche sind tiefschwarz. Business-Beamer sind zwar gut doppelt so hell wie typische Heimkinomodelle, kommen jedoch beim Einsatz in hellen Räumen auf ein Kontrastverhältnis von etwa 2.000:1. Die Folge: Schwarz wird nicht mehr als tiefes Schwarz, sondern als dunkles Grau dargestellt. Für Präsentationen ist dies unerheblich, für den ungetrübten Filmgenuss jedoch ein No-Go.

 

Lautstärke: hörbar oder flüsterleise?

Die Geräuschentwicklung eines Beamers steht in direktem Bezug zu seiner Lichtstärke, denn eine stärkere Projektorlampe benötigt deutlich mehr Kühlung als ein Leuchtmittel mit geringerer Leistung. Damit die Lampe einen kühlen Kopf behält, schaufelt ein Ventilator frische Luft ins Gehäuse des Beamers. Und genau dieser sorgt je nach Größe und Drehzahl entweder für ein kaum vernehmliches Flüstern oder für ein deutlich hörbares Rauschen. Während gute Heimkinoprojektoren mit 20 bis 25 Dezibel (dB) auch bei leisen Filmpassagen kaum wahrnehmbar sind, machen lichtstarke Business-Modelle mit 30 Dezibel und mehr deutlich auf sich aufmerksam. In einem belebten Konferenzraum wirkt sich das kaum störend aus, doch im stillen Heimkino kann Ihnen eine laute Kühleinheit den Filmgenuss gründlich vermiesen.

 

Ausstattung: alles für Heimkino, Konferenzraum oder Spielzimmer

Auf der Suche nach dem passenden Beamer sollten Sie besonders auf folgende Ausstattungsmerkmale achten.

Optik

Als Optik wird die komplette Objektiveinheit eines Beamers mit den entsprechenden Linsen, Reglern und Einstellringen bezeichnet. Die Brennweite und der Zoom-Bereich des Objektivs legen den minimalen und maximalen Abstand des Beamers zur Projektionsfläche fest. Hochwertige Objektive zeichnen sich durch einen sehr weiten Zoom-Bereich aus, sodass Sie beispielsweise schon aus einem Abstand von 3 m eine 2,5 m durchmessende Leinwand komplett ausleuchten können. Wollen Sie auch unter beengten Platzverhältnissen ein großes Bild erzielen, empfiehlt sich die Anschaffung eines Kurzdistanz-Beamers (auch als „Short Throw Beamer" bezeichnet). Solche Geräte ermöglichen selbst aus 1 m Abstand zur Projektionswand ein 2 m durchmessendes Bild. Für mehr Flexibilität bei der Aufstellung sorgt eine Lens-Shift -Funktion, mit der Sie elektronisch oder mechanisch die Ausrichtung des Objektivs verändern können. Somit können Sie den Beamer auch horizontal oder vertikal versetzt von der Mitte der Projektionsfläche aufstellen.

Anschlüsse

Mit zwei oder mehr HDMI-Schnittstellen können Sie direkt mehrere Bildquellen an den Projektor anschließen – etwa gleichzeitig einen Blu-Ray-Player, einen TV-Empfänger oder eine Spielkonsole. HDMI-Kabel übertragen die Signale auf digitalem Weg und sorgen damit für eine störungsfreie Wiedergabe von Full-HD-Signalen. Für den flexiblen Business-Einsatz sind zusätzliche Anschlüsse wie VGA-, DVI- oder Analog-Video eine gute Wahl. Einige Modelle unterstützen via MHL, Bluetooth oder Miracast auch die kabellose Kontaktaufnahme zu Laptops, Smartphones oder Tablets.

3-D-Wiedergabe

Wenn Sie Ihre Lieblingsschauspieler zum Greifen nah in drei Dimensionen erleben möchten, sollten Sie die Anschaffung eines Beamers mit 3-D-Wiedergabe erwägen. Solche Modelle werden meist mit einer oder mehreren elektronischen 3-D-Brillen ausgeliefert, die sich mit dem Beamer synchronisieren und abwechselnd jeweils nur das richtige Bild für das rechte oder linke Auge durchlassen.

Lautsprecher

Einige Heimkino- und viele Business-Beamer sind mit eingebauten Lautsprechern ausgestattet. Die Klangqualität und die erzielbaren Lautstärkepegel dieser meist sehr kleinen Elemente sind allerdings so stark eingeschränkt, dass sich fürs Heimkino ein ordentliches 5.1-Soundsystem und für den Konferenzraum ein Bluetooth-Lautsprecher empfiehlt.

Mobiler Einsatz

Einige Hersteller haben besonders kompakte Modelle für den mobilen Einsatz im Programm. Diese Mini-Beamer sind nicht allzu lichtstark und unterstützen auch keine hohen Auflösungen. Für eine schnelle Fotopräsentation unterwegs oder die Projektion eines Films vom Tablet an die Wand des abgedunkelten Hotelzimmers eignen sich solche Geräte aber allemal.

 

Die perfekte Projektionsfläche

Ein guter Beamer kann sein volles Qualitätspotenzial erst dann ausspielen, wenn er sein Bild auf eine adäquate Projektionsfläche werfen darf. Deshalb sollten Sie Ihrem neuen Beamer unbedingt eine passende Leinwand gönnen. Theoretisch lässt sich das Bild auch auf eine weiße Wand werfen (einige Modelle bieten sogar eine automatische Farbkorrektur für die Projektion auf eine farbige Wand), doch ein wirklich brillantes, farbechtes, helles und kontrastreiches Bild erzielen Sie nur im Zusammenspiel mit einer Leinwand.

Hier haben Sie die Wahl unter verschiedenen Ausführungen. Ausziehbare Stativleinwände sind preisgünstig in der Anschaffung und flexibel in Sachen Aufstellungsort, was sie ideal für den Einsatz im geschäftlichen Umfeld macht. Allerdings ist die Aufstellung einer solchen Leinwand eine ziemliche Fummelei. Bei einem fest installierten Beamer empfiehlt sich eine Rollo-Leinwand zur Anbringung an der Wand oder der Zimmerdecke, die Sie mit nur einem Handgriff für den Filmgenuss ausziehen. Für das besonders komfortable Heimkino gibt es auch Rollo-Leinwände mit Motorantrieb. Alternativ können Sie Ihren persönlichen Vorführraum auch mit einer hochwertigen Rahmenleinwand ausstatten, die über eine absolut plane Oberfläche verfügt, allerdings auch bei Nichtbenutzung stets sichtbar bleibt.

Das ideale Seitenverhältnis einer Leinwand für das Bespielen mit Full-HD-Material ist 16:9. Das veraltete, stark in die Höhe gehende 4:3-Format empfiehlt sich ausschließlich für den Business-Einsatz. Die Größe der Leinwand hängt von Ihrem persönlichen Geschmack und den räumlichen Gegebenheiten ab. Ein guter Richtwert ist eine Bilddiagonale von 2,5 m bei 5 m Betrachtungsabstand.

Der sogenannte Gain-Faktor, zu Deutsch Leuchtdichtefaktor, gibt an, wie stark und wie gebündelt das Licht reflektiert wird. Ein Gain-Faktor von 1 reflektiert das Licht in alle Richtungen gleichmäßig, während ein höherer Wert zwischen 1,1 und 2 ein helleres Bild für die Zuschauer erzeugt, die mittig zur Leinwand sitzen.

 

So installieren Sie Ihren Beamer richtig

Idealerweise richten Sie den Beamer sowohl horizontal als auch vertikal exakt mittig zur Leinwand aus. Dadurch bleibt das Bild bis in die Ecken der Leinwand weitgehend frei von Verzerrungen. Mit einer Lens-Shift-Korrektur können Sie auch einen leicht versetzten Standort für Ihren Beamer wählen, doch eine solche Korrektur geht mit leichten bis mittleren Qualitätseinbußen und Verzerrungen einher.

Wenn Sie den Beamer auf einem Regal oder unter dem Couchtisch platzieren, sollten Sie darauf achten, dass die Lüftungsschlitze nicht verdeckt werden – ansonsten droht eine Überhitzung der Projektorlampe, was zu Schäden führen kann. Eine Wand- oder Deckenhalterung vermeidet solche Probleme von vornherein und sorgt dafür, dass der Beamer stets „aufgeräumt" ist und darüber hinaus unabhängig von der Einrichtung perfekt zur Leinwand ausgerichtet werden kann. Für die „Über-Kopf-Montage" an der Decke verfügen nahezu alle Beamer über einen speziellen Betriebsmodus, der das Bild um 180 Grad dreht.

 

Fazit: Der perfekte Beamer für jeden Anwendungsfall

Heimkino-Enthusiasten entscheiden sich für einen Beamer, der über einen nativen 16:9-Bildwandler mit Full-HD-Auflösung und 3-D-Wiedergabe verfügt. Eine Lichtstärke von 2.000 ANSI-Lumen ist für den Betrieb im abgedunkelten Heimkino mehr als ausreichend und sorgt auch für ein entsprechend leises Betriebsgeräusch. Je nach Geschmack greifen Sie zu einem DLP- oder einem LCD-Modell zu Preisen zwischen 550 und 2.500 €.

Cineastische Sparfüchse, die gerne ein großes Bild für wenig Geld hätten und auf die Full-HD-Wiedergabe verzichten können, erhalten heimkinotaugliche HD-ready-Beamer mit 720p-Auflösung bereits ab 400 €.

Spielefans greifen zu einem reaktionsschnellen DLP-Beamer mit einer mittleren Lichtstärke zwischen 2.000 und 3.000 ANSI-Lumen, damit sie auch in nicht vollständig abgedunkelten Räumen problemlos zocken können. Besonders wichtig sind viele HDMI-Schnittstellen zum gleichzeitigen Anschließen mehrerer Spielekonsolen, Computer und sonstiger Zuspieler. Ab rund 400 € kann der Spaß beginnen.

Business-Anwender erwerben einen LCD- oder einen DLP-Beamer mit hoher Lichtstärke zwischen 3.000 und 5.000 ANSI-Lumen, damit Präsentationen auch in hell erleuchteten Besprechungsräumen möglich sind. Günstige Business-Projektoren gibt es schon ab 300 €, während sehr lichtstarke Modelle mit 2.500 bis 5.000 € zu Buche schlagen. Wichtig sind vielfältige Anschlussmöglichkeiten per Kabel (HDMI, VGA, D-SUB, DVI, Video) beziehungsweise kabellos (MHL, Miracast, Bluetooth).

Mobile Zeitgenossen mit geringem Anspruch an Lichtstärke und Auflösung nehmen ihren Mini-Beamer zu Preisen zwischen 200 und 800 € überallhin mit.

  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  •  
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  • Zahlungsarten
  • Rechnung
  • Ratenzahlung*
  • Zahlpause*
  • Vorkasse
  •  
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum
 
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
 
! Sicherer Kauf auf Rechnung
! Einfache Ratenzahlung*
! 30 Tage Rückgabegarantie

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Service- und Versandkosten

* Bonität vorausgesetzt, gegen Aufpreis

 
Zur klassischen Ansicht wechseln
Zur mobilen Ansicht wechseln
Θ Mein Konto
Haben Sie Fragen oder Kritik?